BLUTEGELTHERAPIE

Blutegeltherapie

Ein traditionelles Heilmittel in der modernen Humanmedizin Die          medizinische          Verwendung     von     Blutegeln     hat     eine faszinierende   und   lange      Tradition   in   der   Naturheilkunde.   Bereits die   Ägypter   der   Pharaonenzeit   schätzten   die   heilende   Wirkung der   Blutegel.   Sie   wird   auch   als   Ausleitungstherapie   bezeichnet, da   durch   den   Biss   und   die   Wirkstoffkombination   im   Speichel   der Egel   die   Ausscheidung   von   Schadstoffen   über   das   Blut   angeregt wird.

Der Speichel der Blutegel – eine unschlagbare Kombination

Im     Speichel     sind     zahlreiche     verschiedene     Substanzen     und Moleküle   enthalten,   die   laut   der   Naturheilkunde   unter   anderem entzündungshemmend, blutverdünnend, schmerzstillend, krampflösend und immunstärkend wirken können. Am   Besten   erforschte   Speichelsubstanzen   sind   Egline,   Bdelline   und   Hirudin.   Forschungsergebnisse   weisen   darauf   hin, dass   Egline   und   Bdelline   stark   entzündungshemmend   und   schmerzstillend   wirken   können.   Hirudin   wiederum   kann   die Blutgerinnung   hemmen   und   die   Bildung   weißer   Blutkörperchen,   die   für   unser   Immunsystem   sehr   wichtig   sind,   fördern. Außerdem kann es den Lymphfluß anregen. Der      Blutegel   ist   somit   eine   biologische   Apotheke   mit   einer   Reihe   von      Wirkstoffen,   die   auch   in   Arzneimitteln   der Schulmedizin zum  Einsatz kommen. Die natürliche Wirkstoffkombination des Blutegels ist jedoch einzigartig.

Der naturheilkundliche Einsatzbereich der Blutegel

Bei folgenden Erkrankungen und Beschwerden kann eine Blutegeltherapie in Erwägung gezogen werden: Schmerzen und Beschwerden des Bewegungsapparates wie Hexenschuss, Schulter-Arm-Syndrom, Tennisarm, Beschwerden durch  Arthrose, chronische Rückenschmerzen Migräne, Kopfschmerzen, Neuralgien Tinnitus, Hörsturz Venenerkrankungen wie Krampfadern, Thrombosen und Venenentzündung Unterstützend bei Bluthochdruck Hartnäckige Verletzungsfolgen wie Prellungen und Hämatome Unterstützend nach Knochenbrüchen Verletzungen des Sehnen- und Bänderapparates Rheuma Abzesse, Furunkel, Karbunkel Sollten Ihre Beschwerden hier nicht aufgeführt sein, berate ich Sie gerne, ob eine Blutegeltherapie auch in Ihrem Fall in Frage kommt. Einige Einsatzgebiete dieser Therapie sind von der Schulmedizin noch nicht anerkannt und mit wissenschaftlichen Daten und Studien belegt.

Der Ablauf der Behandlung

Eine      eingehende      Anamnese      und      körperlicher      Untersuchung      sind Voraussetzung    zur    Beurteilung    ob    eine    Blutegeltherapie    in    Ihrem    Falle indiziert ist. Anzahl und Ansatz-Ort hängt jeweils vom Beschwerdebild ab. Die Egel werden an den zu behandelnden Stellen auf der Haut gesetzt. Ihr   Biss   ist   am   ehesten   mit   einer   Brennnesselberührung   zu   vergleichen. Während   des   Saugens   leitet   der   Blutegel   die Wirkstoffe   in   das   Gewebe   ein und    fällt    anschließend   von    alleine    ab.    Das    kann    allerdings    bis    zu    zwei Stunden    dauern.    Während    der    gesamten    Behandlung    leiste    ich    Ihnen Gesellschaft   und versorge   Sie   anschließend   mit   einem Verband.   Für   Fragen nach   der   Behandlung   stehe   ich   Ihnen   jederzeit   telefonisch   oder   persönlich zur Verfügung

Sind Blutegel denn auch hygienisch?

Blutegel   sind   als   Fertigarzneimittel   eingestuft   und   unterliegen   den   gleichen   Anforderungen   an   Sicherheit,      Qualität   und     Wirksamkeit,      die      an      alle      zulassungspflichtige      Arzneimittel      gestellt   werden.   Die   in   meiner   Praxis   eingesetzten   Egel stammen    aus    einer    medizinischen    Blutegelzucht    mit    Herstellungserlaubnis    und    werden    strengen    Hygiene–und Qualitätskontrollen unterzogen.

Wann dürfen Blutegel nicht angewendet werden?

Sollten   Sie   an   einer      Blutgerinnungsstörung   (Hämophilie),   Magen-   und   Darmblutungen   oder   an   einer   Eiweiß–   oder Histaminallergie   leiden,   Gerinnungshemmer   (Marcumar,   Cumarin,   etc)      die   den   Quick-   und   INR-Wert   erheblich   senken einnehmen müssen, wäre in Ihrem Fall von einer Blutegelbehandlung abzuraten.

Blutegel mögen es „natürlich“

Blutegel    sind    sehr    sensibel.    Vor    einer    Behandlung    ist    es    ratsam,    keine Parfums,   Seifen,   Deos,   Salben   oder   ähnliches   zu   benutzen.   Die   Bissstelle kann   bis   zu   24   Stunden   nachbluten   –   das   ist   ganz   normal,   aber   Sie   sollten den   Zeitpunkt   der   Behandlung   so   wählen,   dass   Sie   danach   ruhen   können. Die   Bisse   heilen   im   Regelfall   innerhalb   einer Woche   sehr   gut   ab.   Direkt   nach der   Behandlung   kann   es   vorübergehend   zu   Juckreiz   kommen.   Neigen   Sie zu    verstärkter    Narbenbildung,    so    bitte    ich    Sie,    mir    das    im    Rahmen    der Anamnese mitzuteilen. Haben   Sie   noch   Fragen   oder   sind   sich   unsicher,   ob   diese   Therapie   für      die   Behandlung   Ihrer   Beschwerden   geeignet   ist? Rufen Sie mich gerne dazu an: 06083- 8739249 oder senden eine E-Mail Mitglied der DGTHA   Aktives Mitglied in Arbeitsgruppen innerhalb der DGTHA Links: Besonderer Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (HWG): Den   in   meiner   Praxis   angebotenen   Therapieverfahren   liegen   keinerlei   Heilversprechen   zugrunde.   Aus   den      Texten   kann   weder   eine Linderung   noch   eine   Besserung   eines   Krankheitszustandes   abgeleitet,   garantiert   oder   versprochen   werden.   Bei   den   hier   vorgestellten Behandlungsmethoden   handelt   es   sich   um   Verfahren   der   alternativen   Medizin,   die   wissenschaftlich   noch   nicht   anerkannt   sind.   Alle Angaben    über    Eigenschaften,    Wirkungen    und    Indikationen    beruhen    auf    den    Erkenntnissen    und    Erfahrungen    innerhalb    der Therapiemethoden selbst..
Blutegeltherapie Behandlung
©2018 Vivere powered by vikkiv-vision.com - Impressum  - Datenschutz
Blutegel Anwendung
V
BLUTEGELTHERAPIE
Blutegeltherapie Ein traditionelles Heilmittel in der modernen Humanmedizin Die  medizinische  Verwendung von Blutegeln hat eine faszinierende und lange  Tradition in der Naturheilkunde. Bereits die Ägypter der Pharaonenzeit schätzten die heilende Wirkung der Blutegel. Sie wird auch als Ausleitungs- therapie bezeichnet, da durch den Biss und die Wirkstoffkombination im Speichel der Egel die Ausscheidung von Schadstoffen über das Blut angeregt wird. Der Speichel der Blutegel – eine unschlagbare Kombination Im Speichel sind zahlreiche verschiedene Substanzen und Moleküle enthalten, die laut der Naturheilkunde unter anderem entzündungshemmend, blutverdünnend, schmerzstillend, krampflösend und immunstärkend wirken können. Am Besten erforschte Speichelsubstanzen sind Egline, Bdelline und Hirudin. Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass Egline und Bdelline stark entzündungshemmend und schmerzstillend wirken können. Hirudin wiederum kann die Blutgerinnung hemmen und die Bildung weißer Blutkörperchen, die für unser Immunsystem sehr wichtig sind, fördern. Außerdem kann es den Lymphfluß anregen. Der  Blutegel ist somit eine biologische Apotheke mit einer Reihe von  Wirkstoffen, die auch in Arzneimitteln der Schulmedizin zum  Einsatz kommen. Die natürliche Wirkstoffkombination des Blutegels ist jedoch einzigartig. Der naturheilkundliche Einsatzbereich der Blutegel Bei folgenden Erkrankungen und Beschwerden kann eine Blutegeltherapie in Erwägung gezogen werden: Schmerzen und Beschwerden des Bewegungsapparates wie Hexenschuss, Schulter-Arm-Syndrom, Tennisarm, Beschwerden durch  Arthrose, chronische Rückenschmerzen Migräne, Kopfschmerzen, Neuralgien Tinnitus, Hörsturz Venenerkrankungen wie Krampfadern, Thrombosen und Venenentzündung Unterstützend bei Bluthochdruck Hartnäckige Verletzungsfolgen wie Prellungen und Hämatome Unterstützend nach Knochenbrüchen Verletzungen des Sehnen- und Bänderapparates Rheuma Abzesse, Furunkel, Karbunkel Sollten Ihre Beschwerden hier nicht aufgeführt sein, berate ich Sie gerne, ob eine Blutegeltherapie auch in Ihrem Fall in Frage kommt. Einige Einsatzgebiete dieser Therapie sind von der Schulmedizin noch nicht anerkannt und mit wissenschaftlichen Daten und Studien belegt. Der Ablauf der Behandlung Eine eingehende Anamnese und körperlicher Untersuchung sind Voraussetzung zur Beurteilung ob eine Blutegeltherapie in Ihrem Falle indiziert ist. Anzahl und Ansatz-Ort hängt jeweils vom Beschwerdebild ab. Die Egel werden an den zu behandelnden Stellen auf der Haut gesetzt. Ihr Biss ist am ehesten mit einer Brennnesselberührung zu vergleichen. Während des Saugens leitet der Blutegel die Wirkstoffe in das Gewebe ein und fällt anschließend von alleine ab. Das kann allerdings bis zu zwei Stunden dauern. Während der gesamten Behandlung leiste ich Ihnen Gesellschaft und versorge Sie anschließend mit einem Verband. Für Fragen nach der Behandlung stehe ich Ihnen jederzeit telefonisch oder persönlich zur Verfügung Sind Blutegel denn auch hygienisch? Blutegel sind als Fertigarzneimittel eingestuft und unterliegen den gleichen Anforderungen an Sicherheit,  Qualität und  Wirksamkeit,  die  an  alle  zulassungspflichtige  Arzneimittel  gestellt werden. Die in meiner Praxis eingesetzten Egel stammen aus einer medizinischen Blutegelzucht mit Herstellungserlaubnis und werden strengen Hygiene–und Qualitätskontrollen unterzogen. Wann dürfen Blutegel nicht angewendet werden? Sollten Sie an einer  Blutgerinnungsstörung (Hämophilie), Magen- und Darmblutungen oder an einer Eiweiß– oder Histaminallergie leiden, Gerinnungshemmer (Marcumar, Cumarin, etc)  die den Quick- und INR-Wert erheblich senken einnehmen müssen, wäre in Ihrem Fall von einer Blutegelbehandlung abzuraten. Blutegel mögen es „natürlich“ Blutegel sind sehr sensibel. Vor einer Behandlung ist es ratsam, keine Parfums, Seifen, Deos, Salben oder ähnliches zu benutzen. Die Bissstelle kann bis zu 24 Stunden nachbluten – das ist ganz normal, aber Sie sollten den Zeitpunkt der Behandlung so wählen, dass Sie danach ruhen können. Die Bisse heilen im Regelfall innerhalb einer Woche sehr gut ab. Direkt nach der Behandlung kann es vorübergehend zu Juckreiz kommen. Neigen Sie zu verstärkter Narbenbildung, so bitte ich Sie, mir das im Rahmen der Anamnese mitzuteilen. Haben Sie noch Fragen oder sind sich unsicher, ob diese Therapie für  die Behandlung Ihrer Beschwerden geeignet ist? Rufen Sie mich gerne dazu an: 06083- 8739249 oder senden eine E-Mail Mitglied der DGTHA   Aktives Mitglied in Arbeitsgruppen innerhalb der DGTHA Links: www.blutegel.de   www.dgtha.de Besonderer Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (HWG): Den in meiner Praxis angebotenen Therapieverfahren liegen keinerlei Heilversprechen zugrunde. Aus den  Texten kann weder eine Linderung noch eine Besserung eines Krankheitszustandes abgeleitet, garantiert oder versprochen werden. Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst..
I mpressum      -    Datenschutz
©2018 Vivere powered by vikkiv-vision.com